Tage der kleinen Forscher_innen

Die Tage der kleinen Forscher_innen sind ein fester Baustein unseres naturwissenschaftlich-mathematischen Schulprofils und beliebt bei Klein und Groß.

In den Werkstätten forschen Schüler_innen aus allen Jahrgängen in gemischten Gruppen zu einem Werkstattthema. Diese sind unter anderem: Klimawandel, Licht und Schatten, Wetter, Weltall und Planeten sowie viele weitere.

Kinder aus den 6. Klassen können als Expert_innen einer Werkstatt zugeordnet werden, wenn sie das wünschen.

 

Aufgrund der pandemiebedingten Situation bleiben die Klassen im aktuellen Schuljahr als Gruppen im festen Verband. Jeweils mit einer halben Klasse werden die Werkstätten durchgeführt, die umfassende Jahrgangsmischung ist derzeit ausgesetzt.

Besonders an diesen Tagen wird das eigenständige Lernen bei uns groß geschrieben. Die Kinder bestimmen über Partner-, Gruppen oder Einzelarbeit, ihre Arbeitsmethoden und die Form der Dokumentation und Präsentation. Sie stellen im Rahmen des Themas Fragen und suchen nach Antworten und Erklärungen.

Als häufigste Strategie erschließen sie sich ihre Erkenntnisse durch entdeckendes und forschendes Ausprobieren. Der Aufbau der Werkstätten ist so konzipiert, dass neugieriges und tragfähiges Erschließen von Alltagsphänomenen ermöglicht wird.

Die Forscherwerkstätten bieten ein reichhaltiges Angebot an Material, das auf verschiedene Lerntypen zugeschnitten ist, so kann jedes Kind seinen individuellen Forscherweg gehen. Zum Abschluss der Forscherzeit stellen sich Schülerinnen und Schüler mit Hilfe ihres Forscherheftes ihre Arbeitsergebnisse vor.